Landesligamannschaft des TV Gerthe schließt erfolgreiche Hinrunde auf Platz 3 ab!

Das Spiel gegen B-Unity in Dortmund fing für die Mannen von Trainer Björn Bourscheid nicht perfekt an. Mit gerade einmal 8 Punkten im ersten Viertel konnte man wahrlich nicht von einem offensiven Feuerwerk sprechen. Glücklicherweise wusste auch B-Unity nicht zu überzeugen und schafften selbst auch nur 12 Punkte in diesem Viertel.

Die Spiele gegen Unity sind immer von starker Physis geprägt. Leichte Cuts zum Korb sind Fehlanzeige, jeder Schritt Richtung Zone tut in den meisten Fällen weh. Die gegnerisch Aufbauspieler haben die Statur unserer Center und wissen auch in vielen Lagen mit Guten Würfen aus dem Feld zu überzeugen.

Björn stellte das Team darauf ein, mit möglichst schnellen Aktionen und Fastbreaks unsere Vorteile auszuspielen. Schließlich ist das Team von Unity auch nicht mehr das jüngste, und genau da sollte unsere Chance liegen.

Im zweiten Viertel haben wir es geschafft unsere Intensität in der Verteidigung richtig hoch zu halten. Wege zum Korb wurden verhindert und die Rebounds wurden durch unsere Center unterm Korb dominiert.

In diesem Viertel haben wir mit zwei Dreiern endlich einmal unsere Stärken jenseits der 3 Punkte Linie zeigen können. Calvin wurde super frei gespielt und konnte sicher und einfach einnetzen. Das Viertel wurde mit 7 zu 13 für uns entschieden. Mit einem Halbzeitstand von 20:20 ging es in die Kabine.

Unsere Center, die bis dahin durchgespielt hatten, konnten die Pause gebrauchen um etwas Luft zu schnappen und die Akkus für die zweite Hälfte aufzuladen. Leider war auf Position 4 und 5 keine Alternative vorhanden, Jan verweilte im Urlaub und Philipe musste sein Knie schonen.

Glücklicherweise konnten wir mit Esa einen wieder Genesenen in unseren Reihen begrüßen, der das gesamte Spiel über überzeugen konnte. Auch Kevin, brachte sich immer wieder gut ins Spiel, verteilte die Bälle und kam zu erfolgreichen Abschlüssen.

Die Zweite Halbzeit brachte in den ersten 3 Minuten keine nennenswerten Aktionen, der Gegner warf einen Dreier und wurde einmal an die Linie geschickt und hatte danach bis zu 28 Minute keine Aktion mehr. In der Zeit konnten wir die Zügel anziehen und mit 12 Punkten in Folge einen ersten großen Vorsprung herausarbeiten. Zu erwähnen ist hierbei, dass jeder unserer auf den Feld stehender Spieler sein Chancen genutzt hat und auch Verantwortung übernommen hat. Weitere 2 Dreier und insgesamt 21 Punkte bei 8 Punkten durch Unity brachten uns in diesem Viertel einen sicheren Vorsprung.

Doch Unity gab nicht auf und wollte es zum Schluss nochmal wissen. Ein offener Schlagabtausch inkl. einiger Dreier brachte Unity kurzzeitig nochmal auf wenige Punkte heran, doch wir konnten die Intensivität in der Defense weiter hoch halten und in der Offensive durch geschickte Aktionen zu Punkten kommen. Alleine im vierten Viertel wurden wir 5x mal an die Linie geschickt und konnten daraus 7 Punkte erarbeiten. Das letzte Viertel ging zwar 24:19 für Dortmund aus, konnte aber an dem klaren Sieg nichts mehr ändern.

Unsere Center können die Weihnachtszeit nun gut gebrauchen und Ihre geschundenen Körper wieder auf Vordermann bringen um im nächsten Jahr weiter angreifen zu können. Trotz nicht so einfacher Umstände und etwas Personalnot konnten wir bislang in der Landesliga überzeugen und sind Punktgleich mit dem Drittplatzierten, der Astros4 und nur 2 Punkte vom Spitztenreiter entfernt. Vier Siege aus sechs Spielen machen Lust auf die Rückrunde, welche am 15.01 gegen den SV Derne beginnen wird.

Es spielten: Soti, Calvin (10), Kevin (15), Lars (7), Nico (6), Esa (11), Dennis (13), Gebra

Wir wünschen allen Lesern ein besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Natürlich freuen wir uns auch im nächsten Jahr über zahlreiche Unterstützung von den Rängen. Bis dahin bleibt gesund ;

 

 

Nachtrag:

Niederlage im Heimspiel gegen Wellinghofen

 

Im Spiel zweier erfahrener Mannschaften konnten sich die Gäste aus Dortmund letztlich mit ihrer Spielidee durchsetzen und gewannen daher am Ende verdient.

 

Zu Beginn des Spieles schafften wir es viele Male unsere beiden Center in Korbnähe gut in Aktion zu bringen, was die Jungs zu nutzen wussten. Allerdings gab gerade die Defensive im ersten Viertel Anlass dazu, dass man optimistisch sein konnte, da man in diesem Zeitraum nur zehn gegnerische Punkte zuließ. So ging es mit 15-10 in die Viertelpause.

Die hochwertigen Abschlüsse generierten wir größtenteils aus einem System. Dieses wurde von den Gästen ab diesem Zeitpunkt besser verteidigt und wir brauchten im Anschluss viel zu lang, um einen erfolgreichen Plan B zu entwickeln. Zu wenig Gefahr ging von jenseits der Drei-Punkte Linie aus, was die Gäste dazu nutzten, um sich tief in der Zone zu verankern. Auch kam im zweiten Viertel Verstärkung für die Wellinghofener ins Spiel, der mit seiner Physis sich nicht vor unseren großen Leuten zu verstecken brauchte.

Das größere Problem entwickelte sich bei uns allerdings auf der defensiven Seite des Feldes. Durch zu viel Abstand erlaubten wir den Schützen der Gegner, sich warm zu schießen. Die später dann auch teils akzeptabel verteidigten Dreier der Gäste bekamen wir im Anschluss nicht mehr unter Kontrolle. So ging es mit 28-33 in die Kabine.

Das dritte Viertel war ausgeglichen, mit teils verheerender Defense auf beiden Seiten, nur dass es dieses Mal eher ein Schlagabtausch der Flügelspieler geworden ist. Auf unserer Seite können wir viele starke Drives der Jüngling-Brüder verbuchen. Auf der Gegenseite schickte Wellinghofen ihre größeren Flügelspieler konsequent in den Post, von wo aus sie entweder selbst scoren konnten, oder aber die Werfer an der Dreipunktlinie zielsicher fanden. Zudem vergaben wir allein in diesem Viertel allein acht Freiwürfe, sodass sich der Rückstand sogar noch leicht vergrößerte und es vor dem Schlussabschnitt 48-55 aus unserer Sicht stand.

Das vierte Viertel begann, wie das dritte aufgehört hat mit einem Dreier der Gegener, so dass es den ersten zweistelligen Rückstand im Spiel aufzuholen galt. Weiterhin war bei uns offensichtlich, dass wir Schwierigkeiten hatten, strukturell andere Ideen als die oben startenden Big Men zu realisieren, so dass jeder einzelne von uns erzielte Punkt eher ein Produkt des Zufalls gewesen ist. 

Was sicherlich stimmte, war die Moral. Trotz des frühen zehn-Punkte Rückstand zu Beginn des Spieles und des zwischenzeitlichen Ausfalls von Paddy, mauserte man sich erneut Punkt für Punkt an die Wellinghofener heran. Kevin erzielte in der 39. Minuten noch das 66-69. Leider war das aufgrund unserer offensiver Hektik auch unser finaler Zählerstand. Wellinghofen hatte hatte aufgrund unserer Startegie, den Gegner an die Freiwurflinie zu schicken, noch 14 Mal das Vergnügen, dort das Spiel zu finalisieren. Allerdings hätte es aufgrund der vielen verworfenen Versuche durchaus noch die Möglichkeit gegeben, wenn wir uns den Defensivrebound hätten sichern können. Ihr merkt, Konjunktiv, das wurde nichts mehr. Aufgrund der Mängel vor allem im Defensivbereich haben wir das Spiel dann letztlich verdient verloren. Mit 78 zugelassenen Punkten wird es schwierig für uns, in der Landesliga erfolgreich zu sein.

TV Gerthe vs. TuS Do-Wellinghofen: 66-78 (17-10; 11-23; 20-22; 18-23)

Es spielten: Calvin, Kevin, Paddy, Lars, Nico, Christoph, Tom, Jan, Gideon, Dennis, Soti, Gebra 

Datenschutz | Impressum

TV Gerthe 1911 e.V.
Heinrichstraße 44 a
44805 Bochum

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

dbb  WBV

Unsere Schulkooperationspartner

HvK Logo 125  AnneFrank Realschule